Franz von Sales http://fvs.dachsberg.at/ Salesianisches Wort zum Tag Sat, 16 Feb 2019 j.angleitner@aon.at 02-09: Manche haben eine Anzahl von Stoßgebeten gesammelt, die sehr nützlich sind. Wenn ich dir aber einen Rat geben darf, so lege dich nicht auf bestimmte Worte fest, sondern sprich im Herzen oder mit dem Mund diejenigen aus, die dir im Augenblick die Liebe eingibt. (Philothea II,13; DASal 1,86) Sat, 09 Feb 2019 02-10: Mut, meine liebe Tochter, gehen, ja gehen wir diese niedrigen Täler entlang; leben wir - das Kreuz in den Händen - in Demut und Geduld. Was liegt uns daran, ob Gott aus Dornen oder aus Blumen zu uns spricht? (Briefe I, DASal 5,97) Sun, 10 Feb 2019 02-11: Wir möchten, dass es auf unserem Wege weder Schwierigkeiten noch Widerwärtigkeiten noch Plagen gäbe. Wir wünschten uns Freude ohne Rückschlag, immer Gutes ohne Böses, Gesundheit ohne Krankheit, Ruhe ohne Mühen, Frieden ohne Aufregung. Welch ein Unsinn! Man verlangt Unmögliches, denn die ungetrübte Reinheit gibt es nur im Paradies: Das Gute, das Ausruhen, die Freude, alles ist nur im Himmel ganz rein, ohne jegliche Beimischung von Unruhe und Leid. (Geistliche Gespräche, DASal 2,50) Mon, 11 Feb 2019 02-12: Pflege die Andacht zum Wort Gottes. Ob du es in der Predigt hörst oder in vertraulicher Zwiesprache mit geistlichen Freunden, höre es immer mit Aufmerksamkeit und Ehrfurcht an. (Philothea II,17; DASal 1,94) Tue, 12 Feb 2019 02-13: Wenn Sie einmal etwas für sich oder für die Ihren tun, dann sollen Sie sich nicht gezwungen sehen, den Armen den Gegenwert zu geben. Überall soll doch die heilige Freiheit und Geradheit herrschen. Wir wollen kein anderes Gesetz, kein anderes "Muss" kennen als das der Liebe. (Briefe I, DASal 5,114) Wed, 13 Feb 2019 02-14: Unser Leben gleicht einem solchen Gehen über vereistes Land. Alles, was uns da in den Weg kommt, kann uns Anstoß sein, das Gleichgewicht zu verlieren und hinzufallen: bald ist es ein Ärger, bald ein Gerede, bald schlechte Laune, in der uns kein Mensch etwas recht machen kann. Dann wieder ekelt uns der Beruf an, weil wir in einem Anfall von Schwermut glauben, dass wir doch nichts leisten. Kurz, alles Mögliche kommt da in unserer seelischen Kleinwelt vor. (Geistliche Gespräche, DASal 2,56) Thu, 14 Feb 2019 02-15: Es ist vor allem notwendig, dass du nach der Betrachtung die Entschlüsse, die du in ihrem Verlauf gefasst hast, festhältst und tagsüber sorgfältig ausführst. Sie sind ja die große Frucht der Betrachtung, ohne die sie nicht nur unnütz, sondern oft sogar schädlich ist, weil bloß betrachtete, aber nicht geübte Tugenden Geist und Herz nur aufblähen. (Philothea II,8; DASal 1,78f) Fri, 15 Feb 2019 02-16: Meine liebe Tochter, halten Sie Ihr Herz weit offen vor Gott; gehen Sie Ihren Weg in seiner Gegenwart immer fröhlich weiter. Er liebt uns zärtlich, er ist ganz unser, dieser gütige Jesus; seien auch wir nur ganz die Seinen, lieben wir ihn, geben wir uns ihm hin. (Briefe I, DASal 5,121) Sat, 16 Feb 2019